© RvR - 2019
Hermann Schwyzer AG

Grundwasser-Wärmepumpen

Sie eignen sich für Neubauten wie Wohn- und Geschäftshäuser Heizungssanierungen Monovalente- und bivalente Heizsysteme z.B. mit einer Solaranlage Grundwasser mit seiner konstanten Temperatur, die über der des Erdreiches liegt, eignet sich bestens zur Wärmenutzung. Wir empfehlen immer den Einbau von einem Zwischenkreis mit zusätzlichem Plattenwärmetauscher. Ein Zwischenkreis mit zusätzlichem Austauscher, durch den eine ungiftige Frostschutzlösung gepumpt wird, soll eine Grundwasserverschmutzung durch Kältemittel und Kälteöl verhindern. Zusätzlich verhindert dieser Austauscher, dass Bestandteile vom Grundwasser wie z.B. Sand etc. die Wärmepumpe beschädigt und eventuelle Störungen verursacht. Wichtig Vor dem Plattenwärmetauscher wird zum Schutz ein Spezial-Rückspülfilter eingebaut der einfach von Hand oder auch automatisch gereinigt werden kann. Das Grundwasser wird um ca. 3–4°C abgekühlt und wieder in die Grundwasserzone zurück gepumpt. Durch die Grundwasserpumpe und die Umwälzpumpe im Zwischenkreis wird aber wieder zusätzliche elektrische Energie aufgewendet, was wiederum eine kleine Verschlechterung der Gesamtleistungsziffer der Anlage bewirkt. Von der baulichen Seite muss ein Grundwasserentnahmeschacht für die Umwälzpumpe und ein separater Rückgabeschacht (Sickerschacht) erstellt werden. Der Sickerschacht im Grundwasserstrom muss unterhalb der Fassung liegen d.h. der Sickerschacht muss mindestens gleich oder sogar tiefer erstellt werden als der Entnahmeschacht. Je nach Grundwasservorkommen muss durch eine Spezial-Bohrunternehmung je ein Schacht von ca. 10–30 Meter gebohrt werden. Hinweis Bevor mit der Planung von einer Grundwasser–Wärmepumpe begonnen werden kann, ist beim kantonalen Gewässerschutzamt eine Bewilligung einzuholen. Für eine Vorabklärung können wir für Sie eine unverbindliche Anfrage starten. Kommt eine Grundwasser–Wärmepumpe zur Ausführung, muss vor Baubeginn oder Sanierung beim jeweiligen Gewässerschutzamt schriftlich eine kostenpflichtige Bewilligung eingeholt werden. Im Sanierungsfall empfehlen wir zusätzlich eine unverbindliche Besichtigung Ihrer Liegenschaft, um etwaige Möglichkeiten und Platzverhältnisse zu prüfen. Wir unterstützen Sie dabei selbstverständlich gerne und unverbindlich.
«Heizen mit Faktor Zukunft - wer heizt trägt Verantwortung»

Vorteile der Grundwasser-Wärmepumpe

Platzsparende Lösung, da Kompaktbauweise › Optimale Raumausnutzung Fertige elektrische Verdrahtung › Kosteneinsparung › Sicherheit › Weniger Fehlerquellen Kalklösegerät › Kosteneinsparung   › Weniger Kalkprobleme Eingebauter Warmwasserkondensator › Brauchwarmwasservorwärmung › Frisches Wasser Multifunktionsregler › Heizungsregler ist eingebaut › Ablesung aller Betriebsdaten Fehleranalyse über Display › Rasche Behebung, Zeiteinsparung › Kosteneinsparung  Spezielle Anti-Schallisolation › Geräuscharmer Betrieb Heizspeicher › Zur hydraulischen Entkoppelung › Zur Überbrückung der EW-Sperrzeiten Referenzanlagen können gegen Voranmeldung jederzeit unverbindlich besichtigt werden.
© RvR 2019
Hermann Schwyzer AG
«Heizen mit Faktor Zukunft - wer heizt trägt Verantwortung»

Grundwasser-

Wärmepumpen

Sie eignen sich für Neubauten wie Wohn- und Geschäftshäuser Heizungssanierungen Monovalente- und bivalente Heizsysteme z.B. mit einer Solaranlage Grundwasser mit seiner konstanten Temperatur, die über der des Erdreiches liegt, eignet sich bestens zur Wärmenutzung. Wir empfehlen immer den Einbau von einem Zwischenkreis mit zusätzlichem Platten- wärmetauscher. Ein Zwischenkreis mit zusätzlichem Austauscher, durch den eine ungiftige Frostschutzlösung gepumpt wird, soll eine Grundwasserverschmutzung durch Kältemittel und Kälteöl verhindern. Zusätzlich verhindert dieser Austauscher, dass Bestandteile vom Grundwasser wie z.B. Sand etc. die Wärmepumpe beschädigt und eventuelle Störungen verursacht. Wichtig Vor dem Plattenwärmetauscher wird zum Schutz ein Spezial-Rückspülfilter eingebaut der einfach von Hand oder auch automatisch gereinigt werden kann. Das Grundwasser wird um ca. 3–4°C abgekühlt und wieder in die Grundwasserzone zurück gepumpt. Durch die Grundwasserpumpe und die Umwälzpumpe im Zwischenkreis wird aber wieder zusätzliche elektrische Energie aufgewendet, was wiederum eine kleine Verschlechterung der Gesamtleistungsziffer der Anlage bewirkt. Von der baulichen Seite muss ein Grundwasserentnahmeschacht für die Umwälzpumpe und ein separater Rückgabeschacht (Sickerschacht) erstellt werden. Der Sickerschacht im Grundwasserstrom muss unterhalb der Fassung liegen d.h. der Sickerschacht muss mindestens gleich oder sogar tiefer erstellt werden als der Entnahmeschacht. Je nach Grundwasservorkommen muss durch eine Spezial-Bohrunternehmung je ein Schacht von ca. 10–30 Meter gebohrt werden. Hinweis Bevor mit der Planung von einer Grundwasser–Wärmepumpe begonnen werden kann, ist beim kantonalen Gewässerschutzamt eine Bewilligung einzuholen. Für eine Vorabklärung können wir für Sie eine unverbindliche Anfrage starten. Kommt eine Grundwasser–Wärmepumpe zur Ausführung, muss vor Baubeginn oder Sanierung beim jeweiligen Gewässerschutzamt schriftlich eine kostenpflichtige Bewilligung eingeholt werden. Im Sanierungsfall empfehlen wir zusätzlich eine unverbindliche Besichtigung Ihrer Liegenschaft, um etwaige Möglichkeiten und Platzverhältnisse zu prüfen. Wir unterstützen Sie dabei selbstverständlich gerne und unverbindlich.

Vorteile der Grundwasser-Wärmepumpe

Platzsparende Lösung, da Kompaktbauweise › Optimale Raumausnutzung Fertige elektrische Verdrahtung › Kosteneinsparung › Sicherheit › Weniger Fehlerquellen Kalklösegerät › Kosteneinsparung   › Weniger Kalkprobleme Eingebauter Warmwasserkondensator › Brauchwarmwasservorwärmung › Frisches Wasser Multifunktionsregler › Heizungsregler ist eingebaut › Ablesung aller Betriebsdaten Fehleranalyse über Display › Rasche Behebung, Zeiteinsparung › Kosteneinsparung  Spezielle Anti-Schallisolation › Geräuscharmer Betrieb Heizspeicher › Zur hydraulischen Entkoppelung › Zur Überbrückung der EW-Sperrzeiten Referenzanlagen können gegen Voranmeldung jederzeit unverbindlich besichtigt werden.
© RvR - 2019
Hermann Schwyzer AG
«Heizen mit Faktor Zukunft - wer heizt trägt Verantwortung»

Grundwasser-

Wärmepumpen

Sie eignen sich für Neubauten wie Wohn- und Geschäftshäuser Heizungssanierungen Monovalente- und bivalente Heizsysteme z.B. mit einer Solaranlage Grundwasser mit seiner konstanten Temperatur, die über der des Erdreiches liegt, eignet sich bestens zur Wärmenutzung. Wir empfehlen immer den Einbau von einem Zwischenkreis mit zusätzlichem Plattenwärmetauscher. Ein Zwischenkreis mit zusätzlichem Austauscher, durch den eine ungiftige Frostschutz- lösung gepumpt wird, soll eine Grundwasserverschmutzung durch Kältemittel und Kälteöl verhindern. Zusätzlich verhindert dieser Austauscher, dass Bestandteile vom Grundwasser wie z.B. Sand etc. die Wärmepumpe beschädigt und eventuelle Störungen verursacht. Wichtig Vor dem Plattenwärmetauscher wird zum Schutz ein Spezial- Rückspülfilter eingebaut der einfach von Hand oder auch automatisch gereinigt werden kann. Das Grundwasser wird um ca. 3–4°C abgekühlt und wieder in die Grundwasserzone zurück gepumpt. Durch die Grundwasserpumpe und die Umwälzpumpe im Zwischenkreis wird aber wieder zusätzliche elektrische Energie aufgewendet, was wiederum eine kleine Verschlechterung der Gesamtleistungsziffer der Anlage bewirkt. Von der baulichen Seite muss ein Grundwasserentnahmeschacht für die Umwälzpumpe und ein separater Rückgabeschacht (Sickerschacht) erstellt werden. Der Sickerschacht im Grundwasserstrom muss unterhalb der Fassung liegen d.h. der Sickerschacht muss mindestens gleich oder sogar tiefer erstellt werden als der Entnahmeschacht. Je nach Grundwasservorkommen muss durch eine Spezial- Bohrunternehmung je ein Schacht von ca. 10–30 Meter gebohrt werden. Hinweis Bevor mit der Planung von einer Grundwasser–Wärmepumpe begonnen werden kann, ist beim kantonalen Gewässerschutzamt eine Bewilligung einzuholen. Für eine Vorabklärung können wir für Sie eine unverbindliche Anfrage starten. Kommt eine Grundwasser–Wärmepumpe zur Ausführung, muss vor Baubeginn oder Sanierung beim jeweiligen Gewässerschutz- amt schriftlich eine kostenpflichtige Bewilligung eingeholt werden. Im Sanierungsfall empfehlen wir zusätzlich eine unverbindliche Besichtigung Ihrer Liegenschaft, um etwaige Möglichkeiten und Platzverhältnisse zu prüfen. Wir unterstützen Sie dabei selbstverständlich gerne und unverbindlich.

Vorteile der Grundwasser-Wärmepumpe

Platzsparende Lösung, da Kompaktbauweise › Optimale Raumausnutzung Fertige elektrische › Kosteneinsparung Verdrahtung › Sicherheit › Weniger Fehlerquellen Kalklösegerät › Kosteneinsparung › Weniger Kalkprobleme Eingebauter › Brauchwarmwasservorwärmung Warmwasserkondensator › Frisches Wasser Multifunktionsregler › Heizungsregler ist eingebaut › Ablesung aller Betriebsdaten Fehleranalyse über Display › Rasche Behebung, Zeiteinsparung › Kosteneinsparung  Spezielle Anti-Schallisolation › Geräuscharmer Betrieb Heizspeicher › Zur hydraulischen Entkoppelung › Zur Überbrückung der EW- Sperrzeiten Referenzanlagen können gegen Voranmeldung jederzeit unverbindlich besichtigt werden.