© RvR 2020
Heizen mit Faktor Zukunft - wer heizt, trägt Verantwortung!

Heizkörper / Radiatoren

Radiatorenheizung

Heizkörper übertragen Wärme an den Raum durch Konvektion und Strahlung. Die Anordnung von Heizkörpern sollte so erfolgen, dass damit keine wesentli- chen Verluste entstehen: Nicht vor Glasflächen Nicht in Nischen mit verminderter Wärmedämmung Bodenlange Vorhänge vor Heizkörpern fördern den Energieverbrauch. Durch geschickte Anordnung von Fensterbrett und Vorhangschiene kann dies verhin- dert werden. Bei schlecht abgedichteten Fenstern kann dabei allerdings Kondensat entstehen. Heizkörper an Innenwänden können, bei guten Verglasungen, einen durchaus guten Komfort bieten. In Büros ist der Standort dann unkritisch, wenn die Heiz- körper während der Arbeitszeit wegen der Abwärme ausser Betrieb sind. Sie eignen sich im Neu- und Altbau wie auch bei Gewerbe- und Bürobauten. Allgemein dort, wo eine schnelle und effiziente Aufheizung ohne grosse Reakti- onszeit benötigt wird. Wir empfehlen Ihnen aus wirtschaftlichen Gründen, alle Heizkörper mit einem Thermostatventil auszurüsten. Folgende Heizkörperarten werden verwendet Röhrenradiatoren Flachrohrheizkörper Flache Heizwände Handtuchradiatoren

Heizkörperthermostat

1 Grad Celsius zu warm - schon steigen Ihre Heizkosten um 6 %. Verwenden Sie deshalb Heizkörperthermostate, welche die Raumtemperatur sehr genau regeln: Wir empfehlen den Heizkörperthermostat von Danfoss. Sie sparen damit bis zu 23% der Heizkosten! Danfoss-Heizkörperthermostate nutzen optimal die kostenlosen Wärmequellen, die einen Raum zusätzlich zur Heizung erwärmen: Personen, Fernsehgerät, Personal Computer, Sonnenstrahlung, Kochherd, Beleuchtung, Bügeleisen, Cheminée. Diese ermöglichen individuelle Wunschtemperaturen für jeden Raum und reagieren dabei auf kleinste Temperaturänderungen. Sie verringern die Zufuhr von Heizwasser zu den Heizkörpern bevor es zu warm wird, und erhöhen den Durchfluss wieder, bevor die Raumtemperatur spürbar absinkt. Die eingestellte Temperatur bleibt konstant, eine übermässige Erwärmung ist ausgeschlossen.

Raumthermostate

Einzelraumregelung Diese erlaubt die Raumtemperaturen nicht nur örtlich, sondern auch zeitlich beliebig einzustellen. Sie sind vor allem geeignet für Ein- und Mehrfamilien- häuser und Bauten mit sehr verschiedener Raumnutzung. Jedes Zimmer (Nasszellen ausgeschlossen) verfügt über einen Raumthermostaten, der über ein Stellventil am Bodenheizungsverteiler die eingestellte Raumtemperatur regelt. Hinweis Wenn Sie die Raumtemperaturregelung nicht vorzeitig einbauen möchten, empfehlen wir Ihnen, durch den Elektriker Leerrohre einziehen zu lassen. Damit können Sie zu einem späteren Zeitpunkt, ohne grossen Montageaufwand und bauliche Arbeiten, das Bodenheizungssystem mit Raumtemperaturfühler ergänzen. Vorteile Geeignet für Fussbodenheizung Komfortsteigerung, da Raumtemperatur bequem eingestellt werden kann Einsparung an Heizkosten, da Abschaltung bei Fremdwärmeeinfluss z.B. Cheminée Platzierung Der Raumtemperaturfühler sollte nicht an folgenden Orten platziert werden: Wo die Sonne den Fühler treffen kann Nicht in der Nähe von Wandlampen, Fernsehgerät etc. Nicht an einer Stelle wo die Heizleitungen, Warmwasserleitungen verlaufen Nicht an eine Aussenwand Nicht an einen Türrahmen Nicht in Türnähe zu einem ungeheizten Raum Nicht in der Nähe vom einem Cheminée oder einem Heizkörper Richtig montieren Heutzutage durchziehen Kunststoffschläuche für die elektrische Installation die Wände unserer Wohnungen, laufen von Schalter zu Schalter, von Steckdose zu Steckdose, von Lampe zu Lampe, vom Hauptschalter zu den Unterverteilern, vom Keller bis zum Dach. Eine praktische Sache auch für die Montage von Raumfühlern. Aber aufgepasst: Durch diese Rohre strömt ständig ein Luftzug! Bei ungüns- tigem Winddruck auf das Gebäude kann dadurch kalte Luft vom Hauptverteiler im Keller bis in alle Verästelungen dieses Installationsnetzes gedrückt werden. Auch der schwache Unterdruck, den Fensterventilatoren oder andere Absauge- vorrichtungen hervorrufen, genügt um Luft aus dem stets kühleren Kellerge- schoss herauf zu saugen. Wenn diese kühle Luft in das Fühlergehäuse zieht, dann wird aus der Regelung ganz bestimmt nichts, denn der Fühler misst eine falsche Temperatur. Tipp Der Elektroinstallateur sollte die Zuleitung zur Unterputzdose am Besten mit Kitt zustopfen.
© RvR 2020
Heizen mit  Faktor Zukunft -  wer heizt,  trägt Verantwortung

Heizkörper /

Radiatoren

Radiatorenheizung

Heizkörper übertragen Wärme an den Raum durch Konvektion und Strahlung. Die Anordnung von Heizkörpern sollte so erfolgen, dass damit keine wesentlichen Verluste entstehen: Nicht vor Glasflächen Nicht in Nischen mit verminderter Wärmedämmung Bodenlange Vorhänge vor Heizkörpern fördern den Energie- verbrauch. Durch geschickte Anordnung von Fensterbrett und Vorhangschiene kann dies verhindert werden. Bei schlecht abgedichteten Fenstern kann dabei allerdings Kondensat entstehen. Heizkörper an Innenwänden können, bei guten Verglasungen, einen durchaus guten Komfort bieten. In Büros ist der Standort dann unkritisch, wenn die Heizkörper während der Arbeitszeit wegen der Abwärme ausser Betrieb sind. Sie eignen sich im Neu- und Altbau wie auch bei Gewerbe- und Bürobauten. Allgemein dort, wo eine schnelle und effiziente Aufheizung ohne grosse Reaktionszeit benötigt wird. Wir empfehlen Ihnen aus wirtschaftlichen Gründen, alle Heiz- körper mit einem Thermostatventil auszurüsten. Folgende Heizkörperarten werden verwendet Röhrenradiatoren Flachrohrheizkörper Flache Heizwände Handtuchradiatoren

Heizkörperthermostat

1 Grad Celsius zu warm - schon steigen Ihre Heizkosten um 6 %. Verwenden Sie deshalb Heizkörperthermostate, welche die Raumtemperatur sehr genau regeln: Wir empfehlen den Heizkörperther- mostat von Danfoss. Sie sparen damit bis zu 23% der Heizkosten! Danfoss-Heizkörperthermostate nutzen optimal die kosten- losen Wärmequellen, die einen Raum zusätzlich zur Heizung erwärmen: Personen, Fernsehgerät, Personal Computer, Sonnenstrahlung, Kochherd, Beleuchtung, Bügeleisen, Cheminée. Diese ermöglichen individuelle Wunschtemperaturen für jeden Raum und reagieren dabei auf kleinste Temperaturände- rungen. Sie verringern die Zufuhr von Heizwasser zu den Heizkörpern bevor es zu warm wird, und erhöhen den Durch- fluss wieder, bevor die Raumtemperatur spürbar absinkt. Die eingestellte Temperatur bleibt konstant, eine übermässige Erwärmung ist ausgeschlossen.

Raumthermostate

Einzelraumregelung Diese erlaubt die Raumtemperaturen nicht nur örtlich, sondern auch zeitlich beliebig einzustellen. Sie sind vor allem geeignet für Ein- und Mehrfamilienhäuser und Bauten mit sehr verschiedener Raumnutzung. Jedes Zimmer (Nasszellen ausge- schlossen) verfügt über einen Raumthermostaten, der über ein Stellventil am Bodenheizungsverteiler die eingestellte Raum- temperatur regelt. Hinweis Wenn Sie die Raumtemperaturregelung nicht vorzeitig einbauen möchten, empfehlen wir Ihnen, durch den Elektriker Leerrohre einziehen zu lassen. Damit können Sie zu einem späteren Zeitpunkt, ohne grossen Montageaufwand und bauliche Arbeiten, das Bodenheizungssystem mit Raumtempe- raturfühler ergänzen. Vorteile Geeignet für Fussbodenheizung Komfortsteigerung, da Raumtemperatur bequem einge- stellt werden kann Einsparung an Heizkosten, da Abschaltung bei Fremdwär- meeinfluss z.B. Cheminée Platzierung Der Raumtemperaturfühler sollte nicht an folgenden Orten platziert werden: Wo die Sonne den Fühler treffen kann Nicht in der Nähe von Wandlampen, Fernsehgerät etc. Nicht an einer Stelle wo die Heizleitungen, Warmwasserlei- tungen verlaufen Nicht an eine Aussenwand Nicht an einen Türrahmen Nicht in Türnähe zu einem ungeheizten Raum Nicht in der Nähe vom einem Cheminée oder einem Heiz- körper Richtig montieren Heutzutage durchziehen Kunststoffschläuche für die elektri- sche Installation die Wände unserer Wohnungen, laufen von Schalter zu Schalter, von Steckdose zu Steckdose, von Lampe zu Lampe, vom Hauptschalter zu den Unterverteilern, vom Keller bis zum Dach. Eine praktische Sache auch für die Montage von Raumfühlern. Aber aufgepasst: Durch diese Rohre strömt ständig ein Luftzug! Bei ungünstigem Winddruck auf das Gebäude kann dadurch kalte Luft vom Hauptverteiler im Keller bis in alle Verästelungen dieses Installationsnetzes gedrückt werden. Auch der schwache Unterdruck, den Fensterventilatoren oder andere Absaugevorrichtungen hervorrufen, genügt um Luft aus dem stets kühleren Kellergeschoss herauf zu saugen. Wenn diese kühle Luft in das Fühlergehäuse zieht, dann wird aus der Regelung ganz bestimmt nichts, denn der Fühler misst eine falsche Temperatur. Tipp Der Elektroinstallateur sollte die Zuleitung zur Unterputzdose am Besten mit Kitt zustopfen.